Kölsche Ecke

Die langjährige Mitarbeiterin der Vereinsnachrichten ist auch als Hörbuch-Autorin erfolgreich !

Mundartautorin Katharina Petzoldt feierte am 9. Juli ihren 80. Geburtstag. Sie war 23 Jahre als Autorin für “Engage in Age” ehrenamtlich tätig. Ihre Kolumne “Kölsche Verzällcher” erfreute sich stets großer Beliebtheit.

Mer sin widder do!

jeschrevve vun Katharina

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist images.jpg

Kölle steit Kopp! Der FC hät et widder zoröck en de Ehschte Liga geschaff un de Kölsche sin jeck för Freud! Wie dat Spill jäjen Greuther Fürth met 0:4 gewonne wor, woren de Fäns usser Rand un Band. “Mer sin widder do” em Kickerhimmel met denne uss Dortmund, Mainz un Bavaria. “Unser Hätz schleit för der FC Kölle. För der ehschte Club am Rhing.” Zick 71 Johre ha’mer der Ehschte Foßball-Club Kölle! Dat sin Tore un Triumpe, Jubel un Freud, ävver och Knies, Klüngel un Enttäuschunge. Ens wor’e bovven op der Taell un dann ess hä widder avjerötsch. Ävver, de Foßballfründe sin ehrem Verein immer treu jeblevve. Se hann met im jejub elt, se hann met im jetob, se hann op in jeschannt und jeflohch un su mänch Trönche ess dobei de Backe eravjepeckelt. Wie hä sich am 9. Mai 1998 et ehschte Mol us der Bundesliga jequält hatt, ess hä “unehrenhaft” bejrave woode. Ne fiese Mömmes hatt op nem Flochblatt jeschrevve: “Wie die Leistungen so grauenhaft geworden sind, war es kein Ende, nein, es war Erlösung!” Dann jingk et de Tabell eropp un widder erav. Un jetzt dat: Mer sin widder do. Jeit mer jetz op e Spill, brich et Foßballfeber uss. En schlemm KLrankheit, die och noch aansteckend ess. Et fängk met Kribbele em Buch aan. Die Auge sin wick opjeresse. Dann op einmol ess dat Hätz wie jeck am rose. Met Tobsuchts- un Ohnmachtsaanfäll muss mer rechene. Mer kritt vum Brölle ne drüjje Hals un der Schweiß brich uss. Mänch einer hät allt för luuter Alterazijon der Schlaach getroffe. Su mänch einem met schwache Nerve ess ze rode, dat ih hä sich e Spillche aanlore jeit, Hätzdröppcher ze schlecke, öm secher ze jonn, dat’e Frau un Pänz jesund widdersüht. Denn et Hätz soll jo wiggerschlage för der 1. FC Kölle, der ehschte Club am Rhing. Un dann ess do noch unse Hennes. Am 1. Februar 1950 hät de Zirkusprinzipalin Carola Williams dem 1. FC Kölbn bei ner Fastelovendssitzung der ehschte Jeißock jeschenk. Us däm Jux essd et Maskottche für der Verein jewoode. Jetzt ha’mer allt der Hennes VIII, jennant noh dem ehschte Foßballtrainer em FC Kölle, Hennes Weisweiler. Dä Bock kritt jenau esu vill Applaus wie die Kicker. “Heeennes! Heeennes vooor, noch ein Tooooor!” Et hät jenotz: Mer sin wiedder do! Danke Hennes!!

En kölsch Mess

En dem Veedel om Ihrefeld ess der Pastur dä Veedelsheld. Denn för “Insider” un fremde Lück, jitt et en Kölsche Mess vun Zick zo Zick. Dann ess die Kirch jerappelt voll. Ald ein Stund vörherr, et ess zo doll. Se stonn bes op de Stroß de Dör eruss. Ze klein ess dann dat Joddeshuus. Se stonn do un waade op kölsche Tön. Wat klingen die en dem Joddeshuus schön. Un wann dann der Pastur de Prädich hält üvver de Minsche un et Jedöns en der Welt. Un dann och noch sing neu Orjel vörstellt, dann ess et mucksmüsjesstell weil jeder jedes Wötche metkrijje well.

in St. Stephanus

„Die neu Orjel“, su säht der Pastur. „hät nit nor en neu Tastatur, nä, och neu Piefe, kleine un jroße, die dunn die jeschlagene Tön erussblose. Jede Pief, ov deck odder klein, jehö’t en die jroße Orjel eren. Nit nor die jroße, schwere, decke, erfölle he de besondere Zwecke. Nä, och die klein Piefjer sin wichtich. Sin se nit do, spillt de Orjel nit richtich. » Un su ess et em Levve, janz jewess, ov do no en jroße odder en klein Pief nor bes.

De Lück lese vun usjedeilte Zeddele. Dunn op Kölsch et Marieche aanbedde: „Leev Marie, bes mer nit kott. Ich ben jo e Bies, tritt mich en de Fott Ich well mich bestemmp en Zokunf bessere, un nit mih die Kranke un Ärme verjesse.“

Un wann dann der Klingelbüggel rund jeit, vun jedem jän jet erenjedonn weed. Un dann, noh däm Jloria, ich wäden et nie verjesse. Blevv kei Minsch en der Bank mih setze. Ha’mer jesunge us voller Bruss. Bal flohchen de Finster vun de More eruss: “Jroßer Jott mer lovven Dich!” Un dat op Kölsch! Dat wor himmelich. Un noh unjefähr anderthalv Stund, de Minsche jlöcksillich lo’ten rund. Schöddelten Häng, wünschten Fredde un Jlöck. Jöv et öffters esu en Mess, et jöv winnijer Strick.

Dat es de Krönung

Auszeichnung an Gertrud Rost: Initiatorin und Vorsitzende von „Engage in Age“. Am 7. September 1951 ess der  „Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland“, och „Bundesverdienstkreuz“ jenannt, vum domolije Bundespräsident Theodor Heuss per Erlass „gestiftet“ woode. Zick där Zick wäden jedes Johr Lück ussjezeichent, die sich besonders „engagieren“ un domet andere helfe un nötze.

Wat hann ich mich jefreut, wie ich jeho’t hann, dat uns Vörsetzende vum Verein, uns Gertrud Rost, för et „Bundesverdienstkreuz“ vörjeschlage wooden ess.

Am 23.Oktober 2018 wor et dann esu wick. Ich hatt die jroße Ihr, met dobei sin ze dörfe. De janze Famillich vum Gertrud, Fründe un e paar Lückcher vum VSKG woren em Hansesaal, en der jot Stuff vun unsem Rothuus, versammelt. Koot noh 11 Ohr kom uns Oberbürjermeisterin, et Henriette Reker, fing opkladunjelt en der Hansesaal. Uns Gertrud hatt för Opräjung rut Backe un  meer schlohch et Hätz am Hals eruss.

„Sehr geehrte Frau Rost! Es ist mir eine besondere Ehre, Ihnen im Namen des Bundespräsidenten, Frank Walter Steinmeier, das Bundesverdienstkreuz verleihen zu dürfen.“

Ich kann nit all dat widderjevve, wat uns Oberbürjermeisterin en der Laudatio jesaat hät. Mer wessen jo, wat et Gertrud zick der Jründung vum Vereins em Johr 1996 aan Arbeit, Idee, „Engagement“ opjebraat hät. Met sibbe Tennisspille, die all kei Jugendstilche mih wore, hatt et domols aanjefange. Die meinte, se wören ze jung öm för alt ze sin.

Dat wor die Jebootsstund vun dem „Verein für Sport, Kultur und gesellschaftliches Engagement in der zweiten Lebenshälfte e.V.“, koot VSKG „Engage en Age“. Vörsetzende Gertrud Rost.

Domols woss et Gertrud nit, wat mer all’ kann wa’mer muss. Wat dann op eimol aan „Engagement“, Idee, Orjanisazijonstalent, Arbeitskraff uss dem Fräuche eruss kom, hät keiner för müjjelich jehalde. Kom einer neu en der Verein woodt dä ehsch ens jefrohch, wat kanns de un wie kanns de dem Verein nötze. Dodruss ess dann eine vun de jrößte Senioresportvereine en Kölle jewoode. Dat Aanjebott em Verein wor sensazijonell. Ov mer jet för de Fitness dunn wollt odder si Köppche traineere, he kunnt mer et all’ finge. Dat moot opfalle. Un su hät dann der Seniorensprecher vun der Stadt Kölle et Gertrud för et „Bundesverdienstkreuz“ vörjeschlage.

Der Besök en Berlin beim Bundespräsident Frank Walter Steinmeiner, bei dem ich och dobei sin dorf, wor allt en Sensazijon. Ävver dat wor jetz de Krönung.

Leev Gertrud, hätzlije Jlöckwunsch zor Verleihung vum „Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland“!