Et Corona

Katharina Petzoldt

„Leev Annemie, die Pandemie, die deit jedem Kölsche wih. Der Dom ess zo der Nümaat leer. Dat fällt dä Kölsche schwer…“ Dat Leedche hann ich et Letz em Internet jeho’t. Mer hö’t nor noch Corona.

„Häss do hück morje allt Feber (Fieber) jemesse?“, röf mich ming Fründin Marlis jede Morje aan. „Jo, ich hann 36.5, dat ess normal. Un do? Häss do dann och allt Feber jemesse?“ „Jo, ich hann 36.3, och normal.“ Mer ess allt janz verdötsch (verwirrt). Üvverall süht mer die klein Biester erömfleje. Wann ich mer die letzte Woche belo’re un mich einer fröhch: „Wat häss do die janze Zick jemaat?“, kann ich och sage: „Feber jemesse un Häng jewäsche.“

„Ich föhlen mich ärch malätzich (kränklich, elend). Ich wäden doch wal nit dat Corona hann.  Dat hät mer jrad noch jefählt.“ „Wat häss de dann för Maläste (Beschwerden)? Nit jeder der sich malätzich föhlt ess vum Virus jebesse. Waad doch ehsch ens av. Do muss nit immer aan et Schlemmste denke.“ „Jo, mer weed allt janz jeck. „Ich hann allt der janzen Dach Koppping (Kopfschmerzen). Et hät mich doch wal nit erwisch. „Nä, beim Corona hät mer selde Koppping. Mer kritt Feber un ne drüjje Hoste. Och schmeck et einem nit mih.“  „No weed mer nor nit zo ner Pingelsfott (Jammerlappen). Vielleich häss de och nor eine ze vill jepött (getrunken).“ Wie allt jesaat, mer süht wieße Männcher, wo jar kei Männcher sin.  

En der Mess-Corona-Zick mösse mer all’  Offer brengen. All brav ze Huss blieve. Dat ess besonders för die Lück, die arbeide mösse un die en där Zick nix verdeene kunnte schwer.  

Ävver och de Pooschte un Weechter sin ärm draan.  Keine Fußball, sich nit met Fründe treffe, kei Mucki-Bud, de Schulle zo, un för uns all: Kei Thiater, kei Kinema, kein Musee besöke, nit lecker Esse jonn, zwei Meter Avstand halde un, un, un.

Hädden mer dat för müjjelich jehalde? Wä kunnt sich sujet ussdenke? Wor et der leeve Jott, odder der Düvel? Die Frohch üvverloßen ich de Philosophen un dem Klerus. Jetz kunnt mer och de Nationalitäte kenne lihre. De Franzuse hamstere Rude Wing un Kondome, de Hollender un Beljier Chipse, de Amis Scheeßmaschine un Munition un der Deutsche Lokus-Papier.  

No jo, nit all, ävver einer hät jeschrevve: „All die Aschlöcher, die jetz Lokuspapier hamstere, mössen jo och för ehr Aschlöcher sorje.“ Ävver dat ess nit fing, un ich weiß och jar nit ov ich dat he sage darf. Ävver et ess de Wohrheit, odder nit? Un hä hät och noch schrevve: „Nemmt doch ne Wäschlappe, ehr Wäschlappe.“

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Post

Lobenswert: ehrenamtlicher Einsatz über viele Jahre hinweg

wird weiter ergänzt

Engage-in-Age.de relaunched

Willkommen auf der neuen Seite von Engage-In-Age.de. Diese Seite befindet sich noch im Aufbau. Vielen Dank für Ihr Verständnis und kommen Sie uns bald wieder besuchen.

Besuch des Luftwaffengeschwaders

Senioren des Vereins für Sport, Kultur und gesellschaftliches Engagement besuchten zusammen mit Senioren anderer Einrichtungen wie das Netzwerk Weiden, der Weidenhof Residenz und Probanden eines Projekts der DSHS neben einer